Stromspeicher für zuhause - Der Markt überschlägt sich

Mittwoch, 02. März 2016 - 18:10
VEE Sachsen e.V.

Gleich mehrere Meldungen gab es in der letzten Woche zu stationären Speichern für Heimanwender

E.ON kooperiert mit SOLARWATT bei der Entwicklung von Stromspeicher-Systemen: E.ON entwickelt gemeinsam mit der SOLARWATT GmbH ein eigenes Stromspeichersystem. Dafür kooperiert der Energieanbieter ab sofort mit dem Dresdner Photovoltaik-Unternehmen, das im vergangenen Jahr den mehrfach ausgezeichneten Stromspeicher MyReserve erfolgreich am Markt platziert hat. Mehr auf solarserver.de

SMA verbündet sich mit Tesla: Der Solarzulieferer SMA Solar steigt in den Markt für Batteriespeicher ein. Das auf Wechselrichter spezialisierte Kasseler Unternehmen kündigte eine Kooperation mit dem Elektroauto-Hersteller Tesla an. Denn Mitte des vergangenen Jahres hatte Tesla seinen Einstieg in den Markt für stationäre Hausspeichersysteme angekündigt. Inzwischen wurden erste Tesla-Hausspeicher geliefert. Knapp 100 Geräte sollen in Deutschland eingetroffen sein. Mehr bei PV-Magazine

In der Schweiz schickt sich nun ein Physiker aus dem Kanton Bern an eine Alternative zur Tesla Powerwall zu entwickeln. Das klingt erstmal wie David gegen Goliath. Denn Dr. Cord-Henrich Dustmann entwickelte die Technologe wiederaufladbare Batterien auf der Basis von Kochsalz für die Heimanwendung weiter: Ein Salz-Akku mit 7 kWh Speicherkapazität soll es Inhabern von Photovoltaik-Anlagen erlauben, den eigenen Solarstrom auch nachts und bei schlechtem Wetter selber zu nutzen. Mehr gibt es hier beim Bundesamt für Energie BFE in Bern zu lesen.

Weiterlesen

Photovoltaik-Speicherförderung geht mit verschärften Anforderungen weiter

Mittwoch, 02. März 2016 - 18:06
VEE Sachsen e.V.

Am 01.03.2016 startet das neue KfW-Programm, mit dem Batteriespeicher für Photovoltaik-Anlagen bis 30 Kilowatt Leistung gefördert werden. Schnell sein, könnte sich diesmal doppelt lohnen, denn bereits zum 30. Juni werden die Tilgungszuschüsse gesenkt. Die Anforderungen an die Photovoltaik-Speichersysteme werden dagegen erhöht. Mehr Informationen gibt es im PV-Magazine.

Weiterlesen

Grüne stellen Studie zu Erneuerbaren Energien in Sachsen vor

Freitag, 19. Februar 2016 - 20:25
VEE Sachsen e.V.

Grüne_Studie_2016_LPK-Schlegel_0.jpg

VEE-Experte Hans-Jürgen Schlegel

Grüne_Studie_2016_LPK-Vortrag-Schlegel_0.jpg

Podium mit Dr. Gerd Lippold (2. v.r.)

Grüne_Studie_2016_MDR-Interview-Schlegel_0.jpg

MDR-Sachsenspiegel          Fotos: Gehling

Grüne_Studie_2016_DresdenFernsehen-02(1)_0.jpg

Fernsehbeitrag, Dresden Fernsehen

Im vergangenen Jahr 2015 sind in Sachsen 30 Windenergieanlagen mit einer Leistung von insgesamt 69 Megawatt errichtet worden. Das sagte VEE-Windenergie-Experten Hans-Jürgen Schlegel auf der Pressekonferenz zur Vorstellung der von den Grünen im Landtag beauftragten Studie. Das klingt erst einmal sehr gut. Es reicht aber nach einhelliger Meinung vieler Experten bei weitem nicht aus um die Energiewende in Sachsen an das Bundesniveau heranzuführen. Noch immer ist Sachsen eines Der Schlusslichter im bundeweiten Vergleich und ist zudem noch Nettozahler. Denn so sagt Dr. Gerd Lippold von den Grünen bekommt Bayern mit seinen vielen Solaranlagen einen großen Anteil aus dem EEG-Topf ausgezahlt. Geld, dass jeder Bürger vorher mit seiner EEG-Umlage auf den Strompreis eingezahlt hat. Wegen der verfehlten sächsischen Politik kann der Bürger hierzulande aber leider nicht davon profitieren. [...]

Weiterlesen

Nichts hält das Elektroauto auf!

Mittwoch, 17. Februar 2016 - 18:02
VEE Sachsen e.V.

15_09_06_Tag_der_Sachsen_0.jpg

Elektroauto am VEE-Stand beim Tag der Sachsen
im September 2015 (Foto: D.Winkler)
 

tesla-model-s-2_0.jpg

Tesla Model S von EVermietung 8.0 UG (Foto: U.Gumpert)

Die VEE Sachsen e.V. beschäftigt sich neben der erneuerbaren Stromerzeugung ebenfalls mit dem Thema Infrastruktur und Mobilität. Unser Präsidiumsmitglied André Schuckert empfiehlt zum Einstieg in das Thema einen Artikel von Artur Seibt. Der ehemalige Entwicklungsleiter in der Elektronikindustrie, hält in einem Gastkommentar in der „Wiener Zeitung“ ein flammendes Plädoyer für das Elektroauto. [...]

Weiterlesen

Studie des britischen Ölkonzerns BP

Donnerstag, 11. Februar 2016 - 11:46
VEE Sachsen e.V.

Shares-of-Primary-Energy(1)_0.png

Anteile am Primärenergieverbrauch (Grafik:BP)

An-Demand-Growth_0.PNG

Wachstum Energieverbrauch (Grafik:BP)

GDP-Energy-Demand_0.PNG

Bruttosozialprodukt und Energieverbrauch (Grafik:BP)

Die heute veröffentlichte Studie "BP Energy Outlook" zeigt den „wahrscheinlichsten" Pfad für die globale Energielandschaft über die nächsten 20 Jahre auf. Die Experten des fossilen Energiekonzerns erwarten einen starken Anstieg der Energie-Nachfrage und der Preise. Sie prognostizieren, dass der weltweite Energieverbrauch im Jahr 2035 um ein Drittel höher sein wird als heute. Trotz des stark steigenden weltweiten Bruttoinlandsprodukts, dem Gesamtwert aller Güter, Waren und Dienstleitungen eines Jahres wird der Primärenergieverbrauch im Vergleich dazu etwas schwächer ansteigen. Besonders die OECD-Länder, zu denen auch Deutschland gehört, werden dagegen kaum noch zum Anstieg des Energieverbrauchs beitragen.

Auch 2035 werden nach Ansicht der BP-Experten die fossilen Energien mit 80% am Primärenergieverbrauch den mit Abstand größten Anteil haben. Der Energiemix wird sich aber signifikant ändern. Bei den fossilen Energien wird der Anteil von Erdgas stark steigen, Erdöl wird konstant bleiben und der Verbrauch von Kohle wird stark zurück gehen. Die Erneuerbaren Energien werden auf das Vierfache ansteigen. Weltweit werden Sie im Jahr 2035 aber nur einen Anteil von etwa zehn Prozent erreichen.

Der Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid wird laut BP-Studie zwar nicht mehr so schnell steigen - aber trotzdem werden im Jahr 2035 noch immer 20 Prozent mehr Kohlendioxid ausgestoßen als heute. Auch nach dem Klimaschutz-Abkommen von Paris werden daher weitere politische Schritte notwendig sein.

Weiterlesen

UN-Klimakonferenz in Paris 2015 - Umsetzung in den Regionen

Donnerstag, 14. Januar 2016 - 17:59
VEE Sachsen e.V.

Die 21. UN-Klimakonferenz beschloss am 12. Dezember 2015 in Paris ein historisches Klimaschutz-Abkommen, welches das Potential hat unsere Welt zu verändern. Die international gültige Klimaschutz-Vereinbarung (Nachfolge des Kyoto-Protokolls) sieht vor die globalen Erwärmung auf deutlich unter 2 °C, möglichst auf 1,5 °C zu begrenzen. Nach vielen Welt-Klimagipfeln verpflichten sich erstmals sowohl Industrie- als auch Schwellen und Entwicklungsländer zum Klimaschutz und zu konkreten Strategien. Das Abkommen ist verbindlich und die Ziele werden ab 2023 alle fünf Jahre nachjustiert. Es enthält das Versprechen, die Entwicklungsländer beim Klimaschutz und der Anpassung an den Klimawandel zu unterstützen. Als nächster Schritt wird das Abkommen in New York bei der UNO aufbewahrt und steht dort bis zum 16. April 2016 zum Unterzeichnen bereit. In Kraft tritt das Abkommen im Jahr 2020 - wenn mindestens 55 Länder, die zusammen für mindestens 55 Prozent der Treibhausgas-Emissionen verantwortlich sind, es unterzeichnet haben. (QUELLE: UNFCCC, COP 21, Germanwatch, BMU, 14.12.2015 - NPO)

Weiterlesen