„Energiewende retten!“ am 2. Juni 2016 in Berlin
Donnerstag, 26. Mai 2016 um 15:51 Uhr

Aufruf zur Demonstration:

„Energiewende retten!“ am 2. Juni 2016 in Berlin

Die Entwürfe zum EEG 2016 verunsichern die Bürger und die Branche der Erneuerbaren Energien massiv. Die geplante Ausschreibungsmenge reduziert die kostengünstige Windenergie auf ein kleines Rädchen im Getriebe der Energiewirtschaft. Ob es eine Mindestausschreibungsmenge geben wird ist weiterhin offen. Im schlimmsten Fall droht der Branche ein Minimalausbaupfad – auf Kosten von Arbeitsplätzen, Wertschöpfung und Klimaschutz. Das ist nicht hinnehmbar! Um sich auf allen Ebenen für ein Ausschreibungsvolumen von mindestens 2.500 MW netto stark zu machen, hat der BWE die "EEG-Kampagne" ins Leben gerufen.

Auf der großen Demo im Berliner Regierungsviertel zeigt die Branche der Erneuerbaren Energien ihre Zähne.
So wie jetzt geht es nicht weiter!

Für den Erfolg ist es unerlässlich, dass Bürger, Planer, Hersteller, Zulieferer und alle weiteren in der Branche aktiven Menschen vertreten sind. Der BWE ruft daher alle Mitglieder und EEG-Unterstützer auf, nach Berlin zu kommen. Wir fordern gemeinsam eine verlässliche und zukunftsorientierte Energiewende-Politik. Wir sind strikt gegen ein Ausbremsen der Enetgiewende und für den Klimaschutz und die Umsetzung der Ziele der Pariser Klimakonferenz.

Denn die drohenden Ausbaubeschränkungen und andere Eingriffe der Politik gefährden die die Energiewende massiv!

Kommen Sie zur Demonstration am 2. Juni 2016 in Berlin, zu der alle Energiewende-Unterstützer eingeladen sind, um gemeinsam eine verlässliche Energiewende-Politik zu fordern.

Start:
12 Uhr, (geplant) Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Invalidenstr. 48, Berlin (unweit Hbf.)

Vorprogramm:
ab 11:30 Uhr

Abschlusskundgebung:
14 Uhr, Brandenburger Tor
bis max. 17 Uhr

 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.wind-energie.de/eeg-kampagne

Weiterlesen...
 
VEE Sachsen e.V. - Stellenausschreibung
Donnerstag, 26. Mai 2016 um 15:13 Uhr

Die VEE Sachsen e.V. sucht ab dem 01.07.2016 einen Geschätsstellenleiter. Die Stellenanzeige finden Sie hier.

 
Warnminute 5 vor 12 "Energiewende retten"
Mittwoch, 25. Mai 2016 um 11:45 Uhr

 


Die VEE Sachsen hat gemeinsam mit dem Umweltzentrum Dresden und ihren Mitgliedern Boreas, Sabowind und Windstromer an der Warnminute 5 vor 12 "Energiewende retten" teilgenommen zu der ein großes Bündnis der Verbände im Bereich Erneuerbare Energien mit dem Bundesverband Windenergie (BWE) aufgerufen hat.

 

Die bundesweite Warnminute soll darauf hinweisen, dass die drohenden Ausbaubeschränkungen und andere Eingriffe der Politik die Energiewende massiv gefährden.

Die nächste Aktion ist die Demonstration am 2. Juni 2016 in Berlin, zu der alle Energiewende-Unterstützer eingeladen sind, um gemeinsam eine verlässliche Energiewende-Politik zu fordern.

Start:
12 Uhr, (geplant) Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Invalidenstr. 48, Berlin (unweit Hbf.)

Vorprogramm:
ab 11:30 Uhr

Abschlusskundgebung:
14 Uhr, Brandenburger Tor
bis max. 17 Uhr

Weitere Informationen finden Sie unter: www.wind-energie.de/eeg-kampagne

 

Weiterlesen...
 
Tag der EE im EBZ - 30.04.2016
Dienstag, 17. Mai 2016 um 23:22 Uhr

 

Am Sonnabend, den 30.04.2016 empfing das EBZ anlässlich des Tages der Erneuerbaren Energien Besucher aus Nah und Fern. In einem Rundtischgespräch moderierte Herr Dieter Winkler vom EBZ die Erwartungen der Gäste in lockerer Atmosphäre. Stadtrat Herr Dr. Wolfgang Deppe B90/Die Grünen berichtete von seinen Ideen, den Erneuerbaren Energien in Dresden mehr Geltung zu verschaffen. Herr Matthias Fischer von der Firma Elektro + Solar erzählte spannend von den Betriebserfahrungen mit den Photovoltaikanlagen, die er seit 1991 errichtet. Herr Alf Reinhard, seit 22 Jahren mit dem E-Trabant "Trabel" fast täglich unterwegs, beantworte Fragen zur E-Mobilität. Beim Rundgang durch das Haus verweilten die Gäste im E-Mobilitäts-Kabinett. Die moderne Ausstattung mit Ladetechnik und Speichern, mit Solar-Carports und Elektroautos im EBZ beeindruckte die Gäste. In Verbindung mit dem fundierten Fachwissen der EBZ-Ausbilder bildet die technische Ausstattung die Basis für viele Kurse in der Aus- und Weiterbildung sowie im Studium.

Hier der Bericht von VEE-Mitglied Dieter Winkler

Weiterlesen...
 
EuG-Urteil: Das EEG 2012 ist eine Beihilfe
Samstag, 14. Mai 2016 um 10:53 Uhr

Das Gericht der Europäischen Union (EuG) hat entschieden, dass es sich beim EEG 2012 um eine Beihilfe handelt. Damit bewegen sich die Richter in einer rechtlichen Grauzone, denn die EEG-Vergütung für den Strom aus EE-Anlagen wird über eine Umlage finanziert. Das bedeutet jeder Verbraucher finanziert den Ausbau der Erneuerbaren Energien mit jeder Kilowattstunde Strom, den er geliefert bekommen hat. Es handelt sich daher nicht um eine staatliche Beihilfe aus Steuereinnahmen oder ist gar eine Subventionen aus dem Staatshaushalt. Weltweit haben sich fast über 71 Länder und 28 Regionen - darunter 23 EU-Staaten das EEG zum Vorbild genommen und in ihre Gesetzgebung übernommen. Das vom Bürger gewollte EEG und auch die Gesetze anderer Länder Europas darf nicht in die Ecke unerlaubter staatlicher Beihilfen gedrängt werden.

Das EEG 2014 ist zwar von der aktuellen Entscheidung nicht betroffen und daher europarechtskonform. Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWI) sollte aber trotzdem der Entscheidung etwas entgegensetzen. Der BEE hat dazu Vorschläge erarbeitet. Das BMWI überlegt im Moment noch ob es gegen die erstinstanzliche Entscheidung Rechtsmittel einlegen will.

Man spürt, dass die Einzelinteressen vieler Atom- und Energiekonzerne über das Europarecht auf die nationale Gesetzgebung Einfluss nehmen wollen. Eine neue Periode, in der die Gegner Erneuerbarer Energien Oberwasser gewinnen, scheint nicht nur in Deutschland sondern auch in Europa zu beginnen. Die nationale Umsetzung der Beschlüsse von Paris zur Reduzierung des Treibhausgasausstoßes und damit zur Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad wird mit einer solchen Entwicklung immer schwieriger.

 
Bayerischer Verfassungsgerichtshof bestätigt 10 H
Samstag, 14. Mai 2016 um 08:29 Uhr

In Bayern ist nun höchstrichterlich entschieden worden, dass die 10-H Regelung rechtlich bindend für das Bundesland im Süden der Republik ist. Somit will Bayern weiterhin auf Windstrom aus dem Norden setzen und eigene Anstrengungen zum Ausbau der Windenergie vermeiden. Weitere Informationen dazu gibt es hier.

 
Drei-Monatsauswertung der WEA-Stromertrags-Studie Sachsen 2016
Mittwoch, 11. Mai 2016 um 11:04 Uhr

Windenergieanlage egNEOS
Auf der Gondel einer E-101, egNEOS
(Foto: M.Gehling)

Für dieses Jahr liegt nun der erste Teil der auch 2016 angelaufenen Studie in einer Drei-Monatsauswertung vor. VEE-Mitglied und Klimaexperte Dipl.-Ing. Hans-Jürgen Schlegel hat aufgrund der Einbeziehung der Klimaveränderungen in die Klimaschutz-/Erneuerbare Energien-Arbeit, enorm viel Zeit in die Internetrecherche investiert. Er geht wie wohl unzweifelhaft feststeht davon aus, dass der Mensch der Hauptverursacher des Klimawandels ist und legt das in seiner neuesten Studie anhand von Ergebnissen der US-Weltraumbehörde NASA und der nordamerikanischen Nationalen Ozean- und Atmosphärenbehörde NOA dar. Auch in dieser Studie nimmt er Bezug zur sächsischen und bundesdeutschen Politik.

Die Studie teilt sich in zwei fast gleichlange Teile auf: bis Seite 16 geht es um den weltweiten und regionalen Klimawandel. Im zweiten Teil geht es um die Windenergie, um Vergleiche der Anlagen und Perioden und um Erträge. Ein besonderes Aufmerksamkeit verdient das Ranking der beobachteten Windenergieanlagen auf Seite 18 der Textauswertung. Hier kann man gut erkennen, dass nicht allein die Windenergieanlage (WEA) den Ertrag bestimmt sondern die Kombination aus Anlage und dem dafür passendem Standort. Wie immer findet man fast alle erstellten Diagramme des Textes in der Betreiberauswertung.

Weiterlesen...
 
BWE Landesverband Sachsen - Protestaktion vor der Sächsischen Staatskanzlei
Mittwoch, 04. Mai 2016 um 14:50 Uhr


Die VEE Sachsen e.V.unterstützt die Aktionen des Bundesverbandes Windenergie (BWE) und des BWE Landesverbandes Sachsen. Daher veröffentlichen wir den folgenden Aufruf mit der Bitte sich an der folgenden Aktionen zu beteiligen.


Die EEG-Novellierung 2016 wirft ihren Schatten voraus und soll ab 2017 in Kraft treten. Nun steht am 12. Mai 2016 eine Sonderministerpräsidentenkonferenz an, um über den aktuellen Entwurf abschließend zu diskutieren und abzustimmen. Unter dem Motto „Energiewende retten!“ sind deshalb bundesweit am

Dienstag, 10. Mai 2016

Aktionen geplant. In Dresden findet an diesem Tag von 9:00 Uhr bis 10:30 Uhr eine Protestaktion mit mannshohen Buchstaben statt. Die Beschäftigten und Freunde der Windenergie- und anderen Erneuerbaren-Energiebranchen sind aufgerufen,  u.a. der Forderung nach einer definierten Ausbauuntergrenze von 2.500 MW Netto Nachdruck zu verleihen. Eine Großdemonstration (bitte vormerken!) ist für den 2. Juni in Berlin geplant.


Der BEE unter Organisation des BWE Landesverband Sachsen lädt herzlich dazu ein, die Protestaktion vor der Sächsischen Staatskanzlei, Archivstraße 1, 01097 Dresden, zu unterstützen. Der Treffpunkt befindet sich seitlich unterhalb der Carolabrücke (Carolaplatz).

Carolaplatz

 

Fragen und Anmeldungen zu der Aktion nimmt Jan Schubert (hier weitere Informationen und Kontakt) vom BWE Landesverband Sachsen entgegen. Weitere geplante Aktionen finden Sie hier.

Weiterlesen...
 
EEG-Entwurf der Bundesregierung gefährdet Windbranche
Mittwoch, 04. Mai 2016 um 14:30 Uhr

Die VEE Sachsen e.V.unterstützt die Aktionen des Bundesverbandes Windenergie (BWE) und des BWE Landesverbandes in Sachsen. Daher veröffentlichen wir den folgenden Aufruf mit der Bitte sich an den in den nächsten Tagen folgenden Aktionen und mit einem Protestbriefen an Ihre/n Bundestagsabgeordnete/n zu beteiligen.


Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter für die Energiewende,

der neue EEG-Entwurf der Bundesregierung gefährdet die gesamte Windbranche und damit bis zu 150.000 Arbeitsplätze. Unser Präsident Hermann Albers hat Sie deswegen zu verstärkter Aktivität im Verband aufgerufen. Hier ist die erste Möglichkeit sich sofort zu beteiligen:

Versenden Sie einen Protestbrief an Ihre Bundestagsabgeordneten in nur 5 Minuten über die Seite:
www.wind-ausschreibung.de

Jetzt aktiv werden: Gemeinsam 2.500 MW netto fordern!
Diese Mindestausschreibungsmenge entspricht dem Ausbaupfad, der 2014 zwischen Bund und Ländern vereinbart wurde. Erinnern Sie die Politik an die Verbindlichkeit dieses damals hart errungenen Kompromisses und machen Sie mit allen Mitgliedern im BWE gemeinsam Druck für einen Kurswechsel!

Viele Bundestagsabgeordneten nehmen die Bedrohungslage der Windbranche nicht wahr. Das müssen wir rasch ändern und mit tausenden Anschreiben an alle Wahlkreisbüros flächendeckend auf unsere Forderung aufmerksam machen. Wenn jedes BWE-Mitglied eine Email an die Büros der Bundestagsabgeordneten in seinem Wahlkreis sendet, haben wir unser erstes Ziel in 48 Stunden erreicht. Das können wir schaffen!

In 5 Schritten zum fertigen Anschreiben.
Auf www.wind-ausschreibung.de hat der BWE mehrere Textbausteinen als Grundlage Ihres Anschreibens vorbereitet.

1.
Wählen Sie Ihr Bundesland
2.
Wählen Sie Ihren Wahlkreis
3.
Wählen Sie Ihre/Ihren gewünschte/n Bundestagsabgeordnete/n
4.
Gestalten Sie Ihren Text. Wählen Sie dafür aus fertigen Textbausteinen Ihren Themenschwerpunkt (Klimaschutz, Akteursvielfalt, Arbeitsplätze) aus. Der Email-Generator generiert damit ein zusammenhängendes Schreiben. Alle Texte können vor dem Versand individuell angepasst werden.
5.
Das fertige Schreiben wird automatisch an das Wahlkreisbüro Ihres Bundestagsabgeordneten übermittelt. Vorab erhalten Sie noch eine E-Mail, die Sie bestätigen müssen, um den Versand abzuschließen.

Tipp: Allen Unternehmen empfehlen wir, die von Ihnen angeschriebenen Abgeordneten um einen persönlichen Termin zu bitten, um Ihrem Anliegen mehr Nachdruck zu verleihen. Sie können den fertigen Text auch auf ihren Briefbogen kopieren und den Postweg nutzen.

Was sind die nächsten Schritte der EEG-Kampagne?
Der BWE und der BEE bereiten mit weiteren Bündnispartnern aus Arbeit und Umwelt öffentlichkeitswirksame Maßnahmen vor. Diese sind:

· Dezentrale Aktionen in den Landeshauptstädten (bis Anfang Mai)
· Eine Warnminute mit symbolischer Betriebsschließung (Mitte Mai)
· Große, gemeinsame Demonstration in Berlin (Ende Mai/Anfang Juni)

Über den aktuellen Stand informieren wir regelmäßig in unseren Newslettern (hier anmelden), BWE-intern in „neue energie“ sowie auf www.wind-energie.de. Für Rückfragen steht Ihnen das EEG-Kampagenteam gerne unter Email Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. und unter Tel. 030/ 212 341-131 zur Verfügung.

Lesen Sie hier den Beitrag von BWE-Präsidenten Hermann Albers und BUND-Präsident Hubert Weiger in der Frankfurter Rundschau.
Hier finden Sie einen gemeinsamen Appell von Mitgliedern des Bundestages zur Debatte um das EEG 2016.
Erfahren Sie hier mehr zu allen Aktivitäten des BWE zum Thema Ausschreibung.

 

 
Tag der Erneuerbaren Energien
Mittwoch, 20. April 2016 um 11:09 Uhr



Am 30. April 2016 kann sich jeder beim 21. Tag der Erneuerbaren Energien an vielen Orten deutschlandweit über umweltschonende Energieversorgung informieren. In Zeiten, in denen der Klimawandel mit dem Pariser Klimagipfel wieder in das öffentliche Interesse gerückt ist und an die beiden Reaktorkatastrophen (Tschernobyl vor 30 Jahren, Fukushima vor 5 Jahren) erinnert wird ist es erforderlich, stärker die Alternativen zur herkömmlichen Energieversorgung in den Mittelpunkt zu rücken: von Solartechnik, Biomasse-Heizungen, Elektromobilität über Windenergie und Biogas bis zu Energieeffizienz im Unternehmen oder privaten Haushalt – für jeden Bereich stehen nachahmenswerte Beispiele bereit. Informationen zum bundesweiten Energietag gibt es hier.

Die VEE Sachsen e.V. beteiligt sich zusammen mit ihren Mitgliedern an diesem Tag der offenen Tür für die Erneuerbaren:

1. Windenergieanlage im Windpark Erlau (Energieanlagen Frank Bündig)
2. Windenergieanlage im Windpark Rossau (Sabowind GmbH)
3. Windenergieanlage im Windpark Streumen (egNEOS)
4. Solaranlage Hupfeldcenter Leipzig (EGL)
5. Solare Strom- und Wärmeerzeugungsanlagen (Wärmeplan, Dresden)

Einen Überblick finden Sie im gemeinsamen Flyer (PDF) des Wasserkraftverbandes und der VEE Sachsen e.V. Beim Klick auf Google Maps finden Sie den genauen Standort der Veranstaltungen.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL