Solar Party im Zukunftswald - Kamenz OT Schwosdorf - Mittwoch, 7. August 2024, 17 Uhr

Freitag, 21. Juni 2024 - 10:00
VEE Sachsen e.V.

2024-08-07 SP Ronny Böhme_0.png

Wir laden zu einer Solar Party nach Kamenz OT Schwosdorf ein. Wir, das sind die "Omas for Future" (Leben im Einklang mit der Natur e.V.) und die VEE Sachsen e.V. gemeinsam mit Ronny Böhme. Die Einladung richtet sich an alle Interessierte und vor allem an Eigenheimbesitzerinnen und -besitzer, welche vor der Frage stehen, wie sie sich preisstabil und versorgungsicher mit Hilfe von Erneuerbaren Energien mit Strom und Wärme versorgen können und ihre Mobilität nachhaltig gestalten.

Ziel der "Omas for Future" ist es, die Generation 50+ darüber zu informieren, welche Auswirkungen ihr Alltags- und Konsumverhalten auf Mensch und Natur hat, wie man gesünder lebt und dabei noch Geld einsparen kann. Am Tag der Erde ist in Leipzig auf dem Festival der Zukunft der erste Zukunftswald entstanden, welcher nun mit den Solar Partys durch Sachsen reist.

Wir werden gemeinsam den Abend entspannt im Zukunftswald verbringen, wo neben Informationen in angenehmer Stimmung bei Speisen und Getränken der Austausch nicht zu kurz kommen wird.

  • Mittwoch, 7. August 2024
  • 17 bis 20 Uhr
  • Kamenz OT Schwosdorf (die genaue Anschrift erhalten Sie nach Anmeldung, welche zwingend erforderlich ist)

Lasst Euch entführen auf einen Wandelpfad über kleine und große Meilensteine hin zu einer Welt, die frei ist von Brennstoffabhängigkeiten und Treibhausgasen.

Hier eine Auswahl der Sehenswürdigkeiten:

  • Solarstrom auf allen Dachflächen (Indach, Aufdach, Module Glas-Glas und Glas Folie) sowie einen Solarzaun (Agri-PV)
  • 24 m2 Solarthermie
  • 2 Wärmepumpen, eine davon mit Eisspeicher
  • 3 Ladesäulen AC mit jeweils 2 Ladepunkten Typ 2 Stecker (mit Lastmanagement und Solarüberschusslademöglichkeit)
  • Stromenergiemanagement
  • Wasserstoffspeicher für 1.500 kWh Strom mit Elektrolyseur und Brennstoffzelle und Kurzzeit-Stromspeicher
  • 2 kontrollierte Be/Entlüftungsanalgen
  • Klimatisierung für den Sommer
  • 1 Elektro-Lastenrad
  • 1 E-Bike
  • Kamin mit Wärmeanbindung ans Haus
  • das erste Elektroauto als Kombi Kooperation China und Deutschland (VW)
  • Holzfaseraussendämmung
  • Lehmputz innen
  • Widerverwendung alte Bausubstanz und Wiederverwertung alte Baustoffe
  • regionale alte Hochstamm-Obstbaumwiese
  • Bio-Tierzucht (Schafe und Hühner inkl. Eier)
  • Windrad
  • dezentrale vollbiologische Kläranlage

Nutzen wir die unerschöpfliche Kraft der Sonne! Der erschwingliche Solarenergieansatz verbessert die Wohnsituation, die individuelle Mobilität und sogar die Beheizung mittels effizienter Wärmepumpe.

 

Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Veranstaltung wird im Rahmen des Programmes ENGAGIERT FÜR KLIMASCHUTZ gefördert durch die Stiftung Mercator. Bitte beachten: eine Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich - die Plätze sind begrenzt! Wir führen in diesem Jahr eine Vielzahl von Solar Partys durch, eine Übersicht finden Sie hier.

► mehr ...

FERALPI STAHL wird Mitglied in der VEE Sachsen e.V.

VEE Sachsen e.V.
Pressemitteilung 03/2024 vom 22. Mai 2024

22. Mai 2024. FERALPI STAHL wird Mitglied der Vereinigung zur Förderung der Nutzung Erneuerbarer Energien in Sachsen (VEE Sachsen e.V.). Es ist damit das erste Unternehmen aus dem Sektor der energieintensiven Industrie, welches sich als Mitglied in der VEE Sachsen für die Transformation des Energiesektors engagiert.

Die Transformation der Industrie und des Energiesektors hin zu Netto-Null-Emissionen erfordert ein gemeinsames, abgestimmtes Handeln aller Akteure aus Energiewirtschaft und produzierender Industrie. Zugleich ist dieser vertiefte sektorenübergreifende Austausch eine Chance, die Bedeutung der Erneuerbaren als Standortfaktor Hand in Hand neu zu definieren und mit Leben zu füllen. Denn der beschleunigte Ausbau der Erneuerbaren Energien ist unerlässlich für den Erhalt des Wirtschaftsstandorts Sachsen und Grundlage für die Sicherung von Arbeitsplätzen und Wohlstand.

Die Feralpi-Group investiert über 220 Millionen Euro in die Dekarbonisierung des Werks in Riesa mit dem Ziel, in Zukunft hier grünen Stahl herstellen zu können. Grundvoraussetzung dafür ist allerdings eine verlässliche Infrastruktur, um bezahlbare Erneuerbare Energien auch in der energieintensiven Industrie zuverlässig nutzen zu können. Die Mitgliedschaft bietet die Chance, dass Bedürfnisse und Perspektiven der energieintensiven Wirtschaft zukünftig noch stärker bei der Ausarbeitung von Empfehlungen und Forderungen an die Politik innerhalb der VEE Sachsen e.V. berücksichtigt werden.

„Wir befinden uns in einer kritischen Phase der Umgestaltung unserer Energieversorgung. Diese sollten alle relevanten Akteure – insbesondere energieintensive Unternehmen – politisch und gesellschaftlich mitgestalten,“ erklärt Falk Zeuner, Präsident der VEE Sachsen. „Wir freuen uns, FERALPI STAHL als neues Mitglied in unserem Verband begrüßen zu dürfen.“

► mehr ...

VEE Sachsen e.V. ernennt Dr. Wolfgang Daniels und Hans-Jürgen Schlegel zu Ehrenmitgliedern

Freitag, 24. Mai 2024 - 12:00
VEE Sachsen e.V.

Titelbild Ehrenmitglieder 700px.png

In ihrer Mitgliederversammlung im April 2024 hat die VEE Sachsen e.V. ihren langjährigen Vorsitzenden Dr. Wolfgang Daniels sowie Dipl.-Ing. Hans-Jürgen Schlegel für seine besonderen Verdienste zu Ehrenmitgliedern berufen.

Die VEE Sachsen dankt das jahrzehntelange intensive Engagement ihres Mitgründers Dr. Wolfgang Daniels sowie seine Verdienste um die Energiewende und den Klimaschutz in Sachsen und darüber hinaus. Seit den 1970er Jahren setzt sich Daniels gegen Atomkraft und für den konsequenten Ausbau Erneuerbarer Energien ein.

Daniels stammt aus Mönchengladbach und lebt seit 1990 in Dresden. 1995 war er einer der Mitbegründer der VEE Sachsen e.V. und bis 2023 durchgängig ihr Präsident. Von 1987 bis 1990 war er Bundestagsabgeordneter der Grünen und Mitglied des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit sowie des Ausschusses für Forschung und Technologie. Er war einer der Initiatoren des Stromeinspeisungsgesetzes für erneuerbare Energien, dem Vorläufer des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG).

Auch in Sachsen engagierte sich Daniels politisch: Er gehörte von 2011 bis 2014 dem Dresdner Stadtrat an und war dort Energiepolitischer Sprecher der grünen Ratsfraktion. Zudem ist Daniels unternehmerisch und privat ein überzeugter Verfechter der Energiewende, realisierte selbst Windkraftanlagen im Freistaat mit seinem Projektentwickler Sachsenkraft und betreibt eine Wasserkraftanlage und ein Solaranlage.

Dipl.-Ing. Hans-Jürgen Schlegel hat sich in den vergangenen Jahrzehnten einen Namen als führender Experte für die Dokumentation des Windkraft-Ausbaus im Freistaat Sachsen gemacht: Er führt die Windenergieanlagen-Statistik für Sachsen und gibt eine monatlich aktualisierte Studie zu den sächsischen Windstromerträgen heraus. Die VEE Sachsen würdigt nun diese akribische langjährige Tätigkeit von Hans-Jürgen Schlegel und bedankt sich für seine Arbeit.

Hans-Jürgen Schlegel wurde im Februar 2002 im damaligen Landesamt für Umwelt und Geologie (LfUG) für das Fachgebiet „Klimaschutz/Erneuerbare Energien“ berufen und vertrat dieses bis zum Eintritt in den Ruhestand im Juli 2008. Danach bearbeitete er in Zusammenarbeit mit der VEE Sachsen e.V. und dem BWE Landesverband Sachsen e.V. verschiedene Studien zum Stand der Erneuerbaren Energien in Sachsen. Hans-Jürgen Schlegel hält Vorträge zum Klimaschutz, Vorlesungen, Weiterbildungs-Seminare, berät Unternehmen, Verbände, Interessengruppen und veröffentlicht Beiträge in Fachzeitschriften.


Dr. Wolfgang Daniels berichtet auf der VEE-Jahrestagung 2023 aus seinem Leben zwischen "Aktivismus und Expertise".


Hans-Jürgen Schlegel berichtet regelmäßig vom Ausbaustand der Erneuerbaren Energien in Sachsen.

► mehr ...

Chancen und Risiken von Klimaschutzmaßnahmen für die Sächsische Wirtschaft - Sächsisches Klimagespräch - Freitag, 14. Juni 2024, 10 Uhr

Donnerstag, 16. Mai 2024 - 14:00
VEE Sachsen e.V.

2024-06-14 SächsKlimagespräch Chancen und Risiken Klimaschutzmassnahmen 700 px.png

Die im Auftrag des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie erstellte Studie untersucht, welche Chancen und Risiken Klimaschutzmaßnahmen für die sächsische Wirtschaft aufweisen. Die modellgestützte Szenarioanalyse der Studie zeigt positive wirtschaftliche Auswirkungen für Sachsen im Zusammenhang mit Klimaschutzmaßnahmen. Klimaschutzmaßnahmen bieten Chancen wie die Reduzierung von Importabhängigkeiten, erhöhte Investitionen und neue Geschäftsfelder.

Sachsen weist spezifische Chancen und Risiken im Zusammenhang mit dem Klimaschutz auf, darunter die diversifizierte Wirtschaftsstruktur und die Forschungsstärke der Hochschulen als Stärken. Schwächen sind die Kleinteiligkeit der Wirtschaft, der Fachkräftemangel und die geringe Ausbaugeschwindigkeit der erneuerbaren Energien. Chancen ergeben sich durch den Aufschwung in der Elektromobilität und die Entwicklung effizienter Technologien, während Risiken in demografischen Veränderungen, Energiepreisentwicklungen und Versorgungssicherheitsbedenken liegen.

Für den Ausbau der Erneuerbaren Energien in Sachsen sind die Bereitstellung von Flächen, der Abbau von Bürokratie und der Ausbau der Netzinfrastruktur von entscheidender Bedeutung. Investitionen in Speicheranlagen und die Förderung von Energiegenossenschaften können ebenfalls zur Stabilität und Akzeptanz beitragen.

Gast unseres Livestreames werden Dr. Katharina Hembach-Stunden und Philip Ulrich, Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung (GWS), sein, welche die wesentlichen Inhalte der Studie vorstellen und die sich aus dieser ergebenden Handlungsempfehlungen an Politik und Entscheidungsträger aufzeigen. Die Studie entstand in Kooperation mit dem ifo Institut für Wirtschaftsforschung e.V. aus Dresden.

  • Freitag, 14. Juni 2024, 10:00 bis 11:30 Uhr

Auf den Vortrag folgt ein offener fachlicher Austausch mit den Zuschauern des Livestreams: Sie können per Chat & Slido ihre Fragen und Anmerkungen in die Diskussion einbringen.

Folgen Sie hier dem Live-Stream:

 https://www.vee-sachsen.de/live

► mehr ...

Solar Party im Zukunftswald - Leipzig, Zentrum-Süd - Dienstag, 4. Juni 2024, 17 Uhr

Mittwoch, 08. Mai 2024 - 10:00
VEE Sachsen e.V.

2024-06-04 SP Gerhards 700px_0.png

Bei dieser Solar Party im Zukunftswald laden wir nach Leipzig, Zentrum-Süd, ein. Wir, das sind die "Omas for Future" (Leben im Einklang mit der Natur e.V.) und die VEE Sachsen e.V. gemeinsam mit Christoph Gerhards. Die Einladung richtet sich an alle Interessierte und vor allem an Eigenheimbesitzerinnen und -besitzer, welche vor der Frage stehen, wie sie sich preisstabil und versorgungsicher mit Hilfe von Erneuerbaren Energien mit Strom und Wärme versorgen können und ihre Mobilität nachhaltig gestalten.

Ziel der "Omas for Future" ist es, die Generation 50+ darüber zu informieren, welche Auswirkungen ihr Alltags- und Konsumverhalten auf Mensch und Natur hat, wie man gesünder lebt und dabei noch Geld einsparen kann. Am Tag der Erde ist in Leipzig auf dem Festival der Zukunft der erste Zukunftswald entstanden, welcher nun mit den Solar Partys durch Sachsen reist.

Wir werden gemeinsam den Abend entspannt im Zukunftswald verbringen, wo neben Informationen in angenehmer Stimmung bei Speisen und Getränken der Austausch nicht zu kurz kommen wird.

  • Dienstag, 4. Juni 2024
  • 17 bis 20 Uhr
  • 04107 Leipzig (die genaue Anschrift erhalten Sie nach Anmeldung, welche zwingend erforderlich ist)

Lasst Euch entführen auf einen Wandelpfad über kleine und große Meilensteine hin zu einer Welt, die frei ist von Brennstoffabhängigkeiten und Treibhausgasen.

Hier eine Auswahl der Sehenswürdigkeiten:

Solarstrom:

  • Photovoltaik-Anlage auf Dachterrasse

Nutzen wir die unerschöpfliche Kraft der Sonne! Der erschwingliche Solarenergieansatz verbessert die Wohnsituation, die individuelle Mobilität und sogar die Beheizung mittels effizienter Wärmepumpe.

 

Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Veranstaltung wird im Rahmen des Programmes ENGAGIERT FÜR KLIMASCHUTZ gefördert durch die Stiftung Mercator. Bitte beachten: eine Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich - die Plätze sind begrenzt! Wir führen in diesem Jahr eine Vielzahl von Solar Partys durch, eine Übersicht finden Sie hier.

 

Anmeldung:

► mehr ...

Gesetzesentwurf zur Ertragsbeteiligung von Kommunen: BUND und VEE Sachsen fordern gemeinsam Nachbesserungen

VEE Sachsen e.V. & BUND Landesverband Sachsen e.V.
Pressemitteilung 02/2024 vom 16. April 2024

16. April 2024. Sächsische Kommunen sollen zur Stärkung der Akzeptanz umfassender an den Erträgen von Windkraft und Solarenergie beteiligt werden. Zum entsprechenden Gesetzentwurf der Landesregierung gibt es diesen Donnerstag eine Anhörung im Landtag – dabei sind noch Fragen offen. Der BUND Sachsen und die VEE Sachsen begrüßen das Gesetzesvorhaben, fordern aber noch einige Nachbesserungen.

Welche Zuwendungen sollten Betreiber von Wind- und Solarkraftanlagen an Standort-Kommunen leisten? Und bei wem genau liegt die Entscheidung, welche Form der Beteiligung für die Kommune die attraktivste ist? Diese und andere Fragen sollte der Gesetzentwurf zur Ertragsbeteiligung von Kommunen an Windenergie- und Photovoltaik-Freiflächenanlagen beantworten. Die VEE Sachsen und der BUND Sachsen begrüßen die Gesetzesinitiative. Auch die Tatsache, dass die geplante Regelung vergleichsweise unkompliziert ist, begrüßen die beiden Verbände – jedoch fehlt es dem Gesetzesentwurf ihrer Ansicht nach an Rechtssicherheit und Eindeutigkeit.

Die VEE Sachsen und der BUND Sachsen haben daher sechs Punkte erarbeitet, in denen der Gesetzentwurf präziser werden muss. Einer der wesentlichen Punkte ist, das Verhältnis zu § 6 EEG klarzustellen, der auf Bundesebene einige Grundfragen der Kommunalbeteiligung anspricht. Zudem sollten direkte Stromlieferverträge, sogenannte PPAs (power purchase agreements), abgabefrei bleiben, um günstigen Industriestrom zu ermöglichen. Denn bezahlbarer grüner Strom ist wichtig für den Erhalt des Wirtschaftsstandorts. So werden Arbeitsplätze und Wohlstand vor Ort gesichert. Zudem ist eine indirekte Beteiligung der Kommune bereits durch die Gewerbeeinnahmen gegeben.

Die gemeinsame Stellungnahme mit konkreten Formulierungsvorschlägen für den Gesetzestext finden Sie im Anhang dieser Pressemitteilung. Am 18. April 2024 wird es zudem dazu eine Anhörung im Sächsischen Landtag geben. Dr. Björn Roscher, Vizepräsident der VEE Sachsen, wird das Anliegen der VEE und des BUND Sachsen in dieser Sache vor Ort vertreten. Die VEE und der BUND appellieren an alle im Landtag vertretenen Parteien, die Formulierungsvorschläge aufzugreifen.

„Energiewende, Naturschutz und soziale Fragen schließen sich nicht aus, sondern können Hand in Hand gehen. Deshalb ist es essenziell, die rechtlichen Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass sie die Akzeptanz aller Beteiligten erhöhen“, erklärt Falk Zeuner, Präsident der VEE. „In der aktuellen Fassung sind zu viele Fragen zu ungenau, mehrdeutig oder widersprüchlich. Diese Unschärfen muss der Gesetzgeber beseitigen.“

Prof. Dr. Dr. Felix Ekardt, Vorsitzender des BUND Sachsen, ergänzt: „Finanzielle Beteiligung führt zu höherer Akzeptanz der erneuerbaren Energien. Das Ertragsbeteiligungsgesetz ist eine Chance, den Wandel im vom Kohleabbau geprägten Sachsen weiter voranzutreiben. Diese Chance müssen wir besser nutzen.“
 

► mehr ...

Mehr als nur drei Worte für den Klimaschutz: VEE fordert weitreichendere Verankerung in der sächsischen Landesverfassung

2024-04-02 Klimaschutz in der Sächsischen Verfassung - VEE Sachsen eV 700px.jpg

VEE Sachsen e.V.
Pressemitteilung 01/2024 vom 2. April 2024

2. April 2024. Klimaschutz soll in der sächsischen Landesverfassung verankert werden – doch der aktuelle Entwurf der sächsischen Regierungskoalition reicht bei weitem nicht aus. Die Vereinigung zur Förderung der Nutzung Erneuerbarer Energien (VEE Sachsen e.V.) fordert drei zentrale Ergänzungen.

25 Änderungsziele in der sächsischen Landesverfassung waren vor mehr als zwei Jahren von der Regierungskoalition ausgerufen worden – unter anderem mit Blick auf den Klimaschutz. Daraus geworden sind nun acht Punkte, in denen die sächsische Verfassung Änderungen erfahren soll. Im Dezember 2023 reichte die sächsische Regierungskoalition einen Entwurf dazu ein (Drucksache 7/15055), Experten wurden am 1. März 2024 im Landtag angehört. Hinter den aktuell diskutierten Veränderungen verbergen sich – zumindest für den Klimaschutz – nicht mehr als drei Worte. „Des Klimas und“ soll in Artikel 10 der sächsischen Verfassung zum Umwelt- und Landesschutz ergänzt werden.

Die VEE Sachsen setzt sich deswegen dafür ein, die sächsische Landesverfassung ausführlicher zu ändern, und fordert Nachbesserungen und Ergänzungen. Zentrale Punkte sind hier:

  1. Wirksamer Klimaschutz sollte zur vorrangigen Aufgabe des Freistaates erklärt werden;
  2. Die Klimaneutralität ist als Ziellinie zu verankern;
  3. Generationengerechtigkeit ist als übergeordnetes und vom Bundesverfassungsgericht so deklariertes Staatsziel und damit als Gradmesser unseres Handelns in der Klimaproblematik ebenso zu ergänzen.

Ein entsprechendes Positionspapier mit konkreten Formulierungsvorschlägen finden Sie im Anhang dieser Pressemitteilung. Am 29. Mai 2024 soll der entsprechende Landtagsausschuss tagen. Die Verabschiedung der Verfassungsänderung im Plenum des Sächsischen Landtags ist für den 12. oder 13. Juni 2024 geplant. Die VEE appelliert an alle im Landtag vertretenen Parteien, die Formulierungsvorschläge aufzugreifen.

„Selbstverständlich ist es begrüßenswert, dass Klimaschutz zu einem Staatsziel erhoben werden soll – auch auf föderaler Ebene“, erklärt Falk Zeuner, Präsident der VEE Sachsen. „Doch der aktuelle Vorschlag zur Verfassungsänderung ist nicht mehr als ein Minimalkonsens! Das kann nicht das Ergebnis aus zweieinhalb Jahren Verhandlungen sein. Gerade in Dresden lässt sich schon am Stand der Elbe ablesen, wie es um das Klima bestellt ist: Im Sommer gibt es Rekord-Niedrigstände, diesen Winter war das Hochwasser sehr langanhaltend. Landwirte leiden unter den Wetterextremen. Den Kampf gegen die Klimakrise in nur drei Worten abzuhandeln, ist eindeutig zu wenig.“
 

► mehr ...